Rabengeflüster

„Höre uns zu …. „

So begann es.. als ich mir Gedanken um die Gestaltung der Raunächte in diesem Jahr machte.

Was soll ich nur tun, damit unsere Teilnehmer etwas davon haben, in die Tiefe gehen können und mit Erkenntnissen ins neue Jahr starten können?

Es gibt dieses Jahr soo viele Angebote im Internet. Jeder springt auf den „Raunachts“ Zug auf und will sich noch schnell einbringen.  Von EngelBegleitung über Einhorn Energie mit Runenrauen bis hin zum Schamanischen Tiefenselbstcoaching ist alles dabei … von 50 bis 450.-€ für die 12 Tage Wunderland zwischen den Jahren.

Eh, nee so ein Kommerz …… das will ich nicht! – aber was will ich dann? Was ist meins?

Soll ja nicht das gleiche wie letztes Jahr sein …. Letztes Jahr kam Frigg zu mir und es entwickelte sich ganz spontan von Tag zu Tag – ohne große Vorbereitung, jeden Morgen aufs neue. Ich trau mich gar nicht daran zu denken, dass es wieder so einfach werden könnte.

Ich werde eine Reise machen und um eine Inspiration bitten … war meine Überlegung.
Eine kurze Information im Blog kann ich ja schon mal schreiben, damit die Teilnehmer sich überlegen können ob sie teilnehmen wollen. …

Gesagt getan. … kurze Erklärung, warum die Energie der Vorbereitung für mich mit dem Dunkelmond im Dezember startet und warum es so viele verschiede Termine für die Rauhnächte gibt. Nun noch ein Titelbild … was nehme ich nur, was passt zu den Raunächten?
Was mit Rauch, ganz klar! Aber irgendwie ploppte plötzlich ein Ordner auf, in dem ich auf einem Spaziergang im Herbst einen Schwarm Raben beobachtet hatte.  Keine sonderlich guten Fotos, aber warum nicht. Raunacht und Mystik, Winter und Raben passt doch auch.

Und plötzlich war da diese Stimme in meinem Kopf (ja als schamanisch Praktizierende hat man sowas ab und zu 😉 )    

„Wir passen gut … „

Äh, Raben .. okee Ich war überrascht.

Es folgte ein recht kurzer Dialog in dem sich sie als Hugin und Munin vorstellen und mir sagten das sie ab dem 14. an meiner Seite wäre um mich und die meinen durch die Raunächte zu begleiten.   Ich könnte mich ja schon mal drauf vorbereiten …

Ich hatte plötzlich viele Fragen, aber mehr kam nicht.

Wie jetzt *grübel*… Hugin und Munin, die Raben Odins. Da hatte ich bis jetzt so gar keinen Bezug. Eigentlich finde ich das Keltentum viel schöner, als den nordischen Glauben.  Aber Frigg war ja auch germanisch und davor das Runenraunen mit Ingwi… Hm sollte es vielleicht doch mein Weg sein.

Ich war natürlich neugierig auf mehr und hab die ganze Zeit überlegt eine Reise zu machen und mehr von ihnen zu erfahren.

Doch irgendwie kam ständig etwas dazwischen und es verschob sich die Zeit für das Reisen immer wieder.

Bis zum 14. Dezember. Dunkelmond. Es ist schon Abend, jetzt aber….!

Ich war noch am Überlegen was ich alles brauche…. Zimmer vorheizen… Trommel… Rauchkraut…

„Machs doch nicht so kompliziert …“

Huch, da war sie wieder diese Stimme… einfach so, beim Rumräumen.

 „Alles ist dir gegeben …alles was du brauchst ist in dir“

Ja, aber … Tranceinduktion, Opfer …. Mein Verstand fand immer noch ein paar Einwände, gegen das Selbstverständnis der Geister.

Habt ihr Raben schon mal lachen gehört? Ich hörte ein sanftes kehliges krätzen, fast ein gurren.

 „Löse dich von den Begrenzungen … du brauchst nichts.“

Nun bekam ich ohne großes Drum rum, mitten im Wohnzimmer, klare einfache Antworten auf meine vielen Fragen der letzten Tage.

Warum gerade sie dieses Jahr da waren? Was ich mit ihnen zu tun habe? Wie ich das ganze gestalten soll? ….

„Schau zurück und schau nach vorn  – Vergangenheit und Zukunft – Beides ist das gleiche und doch nicht dasselbe. Wir sind Beides.“

Du bist der Kreis … deine Wurzeln wachsen hier im tiefen Grund deiner Ahnen… hier blühst du auf und hier werden deine Früchte auf sicheren Boden fallen. Nur so schließt sich der Kreis.

Und was soll ich jetzt tun? Ich war voller Eifer dabei… Stift und Zettel zum mitschreiben. Bis der alte PC hochfährt dauert es einfach zulange…

„Du hörst uns einfach zu …“

Wie jetzt?? Keine Reisen, keine Orakel, kein Ritual …. Was soll ich tun?

Wieder ein Lachen. Ich hatte das Bild vor Augen, wie sie sich im Schnee kugeln.  (Raben machen das tatsächlich, sie können „spielen“ wobei sich die Wissenschaftlicher nicht sicher sind, was die Motivation dazu sein könnte. )

„Du hörst uns einfach zu …“

Oh, ich weiß, ich bin manchmal im meinem Verstehen sehr begrenzt. Zuhören? Ist das alles? Wann soll ich euch hören? Wie soll ich euch hören? (ihr merkt schon ich bin nicht so einfach mit einfachen Sachen zu überzeugen, irgendwie muss es doch komplizierter gehen …)

 „So wie es die Zeit schon immer vorgibt. Beginne am Abend. Nutze die Nächte. Schlafe, träume und dann werden wir es dir am Morgen in der Dunkelheit erzählen, … mehr brauchst du nicht zu tun.“

„Du kannst gerne die Karten nutzen, oder die Runen, oder was immer du willst. … du kannst auch mit den Zapfen spielen… komm in den Wald wir zeigen es – das Zapfenorakel – dir…“

„Du brauchst nichts…… außer dich selbst. Bereite dich darauf vor … Wir sind da. Wir sind Hugin und Munin“

Also steht der Plan für die Raunächte. Ich freue mich darauf.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung