• 05743/9285192 (Achtung oft Störung)
  • Lebenspraxis_Spirit2L@live.de

Category ArchiveJahreskreis

Leben im Einklang

…. mit den Rythmen der Natur.

Wir haben Vollmond. Das würde ich auch ohne Kalender immer wieder spüren. Es ist nachts viel zu hell und ich schlafe sehr unruhig. Der Mond erinnert mich immer wieder an meine Zyklen, auch wenn ich inzwischen schon aus dem fruchtbaren Alter raus bin. Dennoch liebe ich die Qualität des Zyklus zwischen Aktivität und Ruhe. Wenn ich mich auf diesen Rhythmus einstelle, lebe ich viel entspannter und zufriedener.

dazu brauche ich auch kein Biorythmus App auf meinem Handy, sondern nur eine aufmerksame Wahrnehmung. (da gibt’s ja auch schon Apps für)

Gerade im Mondumlauf können wir die Rhythmen der Natur besonders gut erkennen. Jeder Monat trägt eine andere Qualität in sich.

Diesen Monat spüren wir ganz intensiv den Aufbruch der Natur… es wird merklich länger hell und wir werde aktiver.

Hast du nicht auch Lust, alles umzuräumen und auszumisten? Neue frische Dekoration ins Haus zu tragen? Vermehrt Hunger auf grüne, frische Sachen?

Achte doch mal auf dich selbst.

Wie fühlst du dich zur Zeit? ..

Welche Qualitäten spürst du in Dir?

Bist du eher ruhig oder unruhig, fängst du etwas an oder möchtest du etwas beenden?

Der Mond in der Jungfrau, macht vieles körperlich spürbar.

Die Planeten stehen in Konjunktion zueinander… weisen also auf Gegensätze hin. Vertrauen und Kontrolle, Loslassen und Festhalten, Ruhe und Bewegung. Das kann zu Konflikten führen, hält aber auch die Möglichkeit bereit, beide Seiten in sich selbst auszusöhnen.

Gerade heute – jetzt um kurz von 19 Uhr – haben wir den Höchststand des Mondes . Der März Mond, ist ein Mond der Reinigung und der Inspiration. Lass dich auf den Rhythmus des Mondes ein …. mach ein kleines Ritual um es dir bewusst zu machen. Keine Angst, ein Natur-Ritual muss nichts kompliziertes sein, sondern nur eine regelmäßige Achtsamkeitsübung.

Gehe kurz hinaus und betrachte den Mond. Schau dich um, wie er die Welt erhellt. Lass dich vom Licht des Mondes durchfluten. Nimm diesen Energie mit in deine Wohnung… und spüre es auch hier. Die Energie des MOndes durchdringt alles, es ist in allen Zellen und beruhigt dich und bringt dich in eine klare und kraftvolle Tiefe.

Nimm dich einfach täglich für ein paar Minuten aus der Hektik des Alltages raus und finde die Ruhe in dir. Je öfter du es machst, desto schneller wirst du diesen Zustand erreichen. Regelmäßige Rituale verbinden dich mit dem Rhythmus der Natur und dir selbst.

Imbolc

Selten habe ich ein Jahreskreisfest so herbei gesehnt wie dieses Jahr Imbolc. Dabei hatten wir nicht mal einen richtigen Winter gehabt. Trotzdem ist die Sehnsucht nach den ersten Strahlen Brighids groß.

Brighid ist nah. Die Knospen der Bäume brechen auf und die ersten Schneeglöckchen und Krokusse blühen. Brighid ist da.

Heute morgen war davon allerdings hinter der grauen Wolkendecke noch nichts zu sehen. Leichter Nieselregen verstärkte das Grau in Grau noch zusätzlich. Aber verhältnismäßig warm war es.

Über den Termin, Imbolc zu feiern, gibt es unterschiedliche Ansichten. Es ist ein Mondfest und deshalb für mich vom Mondstand abhängig. Für mich ist deshalb der Halbmond im Februar zwischen Yule und Beltane der passende Termin.

Viele feiern es kalendarisch zum 02.Febuar. Das ist der mit dem katholischen Feiertag Lichtmess verbundene Termin. Finde ich auch ok. da das Feuer von Brighid sich durchaus in den Kerzen widerspiegelt.

Aus dem christlichen Glauben, kommt wohl auch die Bedeutung von Imbolc als Reinigungsfest. Denn mit dem 02.Febuar liegen wir 40 Tage nach Weihnachten, der Geburt Jesu. Nach dem alten jüdischen Glauben war eine Frau erst 40 Tage nach der Geburt eines Sohnes wieder „rein“ und durfte in den Gottesdienst. An diesem Tag hat sie auch ihr Kind im Tempel „Gott präsentiert und übergeben“, also eine Art Taufritual, das früher mit Opferritualen verbunden war, welches in der Katholischen Kirche als „Darstellung des Herrn“ gefeiert wird.

Für mich ist es ein Fest der beginnenden Fruchtbarkeit. Die Hühner beginnen wieder Eier zu legen. Die Schafe und Ziegen bekommen ihre Lämmer. Im tiefsten Winter – normalerweise – regt sich das neue Leben.

Darum ist das Neue, das Reine ein Thema zu Imbolc. Weiß wie Schnee ist die Milch oder das frische Ei. Ein zartes Grün umgibt viele Bäume und Sträucher und bringt Hoffnung auf mehr. (wobei die hartnäckigen Gänseblümchen dieses Jahr den ganzen Winter über durchgehalten haben)

Die Göttin ist das junge ungestüme Mädchen, das du den Wald läuft und die Bäume rüttelt und Tiere aus dem Winterschlaf weckt.

Egal wann ihr feiert… ich wünsche euch ein wunderschönes erhellendes Imbolc.

Samhain- Ahnenfest

Das war ein wundervoller Abend gestern …

der Abschluß des Alten und der Beginn des Neuen. Samhain ist für uns das Fest vom Sterben und vom neu geboren werden.

Die Ahnen sind voran gegangen, in ein neues Dasein. Und trotzdem leben sie in uns mit uns weiter. Wir hatten Samhain zwar schon im privaten Kreis zum Dunkelmond gefeiert – denn bei den Kelten begann alles in der Dunkelheit. Der Tag beginnt mit dem Abend, das Kind wächst im Dunkel der Gebärmutter, der Samen keimt im Dunkel der Erde.

Am kalendarischen Datum haben wir aber nochmal zum Feiern eingeladen und wir waren sehr überrascht das über 20 Gäste dabei waren. Es war eine wunderschöne Energie im Kreis und wir haben uns sehr darüber gefreut, das immer Menschen, sich bewusst mit ihren Wurzeln und ihren Ahnen beschäftigen.

Nach einem kurzen Ankommen, Beschriften der Kerzen mit Namen und Segen/Bitten sind wir hinaus in den mit Kerzen und Fackeln erleuchteten Kreis gegangen und haben das Ahnentor geöffnet um in Kontakt mit unseren Ahnen zu treten.

So wie die Halloween Laternen den Ahnen den Weg weisen sollen, so brannten vielen Grablichter auf dem Altar vor dem Richtungstor und erzeugten eine mystische Stimmung. Für jeden einzelnen stand eine Kerze und lud die Ahnen ein. Im Klang der Trommeln haben wir uns mit ihnen verbunden und mit Gaben unseren Dank gezollt und sie um Unterstützung oder Lösung gebeten.

Danach gings zum Feiern hinein an die große Tafel … während noch einige besinnliche Momente im Kreis verbrachten.

Die Weberin

es beginnt die Zeit der Weberin. Auch wenn wir sie im ganzen Jahr um uns wissen, wird sie gerade jetzt wenn es anfängt kälter und dunkler wird, bewusst.

Die Spinnen die uns nun ins warme Haus folgen und die draußen noch die schönsten Kunstwerke zaubern.

Kostbare Schmuckstücke für Mutter Natur

wir finden die Weberin in allen Mythologien. Viele alte Göttinnen werden mit dem Spinnrad in Verbindung gebacht.

Die drei Nornen, spinnen und weben und schneiden unser aller Lebensfaden.

Oder die Maya – die Mutter der Schöpfung – aus Indien, die Schleier der Illusion in das Netz des Lebens webt.

Oktober

das Jahresrad dreht sich.

Nun sind wir schon im Winterhalbjahr. Ich mag es ….

diese wundervollen Farben, beim Sonnenaufgang und Sonnenuntergang.

Gerade jetzt, wenn ich morgens um 7 Uhr meditieren, geht die Sonne auf. Ich beginnen im Dunkeln und öffne die Augen im Licht.

Beltane Wochenende

am letzten Samstag hatten wir den Mai-Vollmond. Für uns der passende Termin um Beltane zu feiern. Mondfeste haben dem Mondstand entsprechend die beste Energie.

Da an diesem Wochenende auch die Schamanenschule stattfand, haben wir uns gedacht, wir ändern das Programm ganz spontan und lassen unsere Schüler ein Beltane Ritual gestalten. Bei uns gehören die Energie des Jahreskreises und die dazugehörigen heidnischen Feste zur Ausbildung in schamanischen Praktiken.

Und ja, nach anfänglichen Zögern und fehlender Aufgabenverteilung wurde es was… mit Maibaum, Kränzen Feuer und allem was dazu gehört.

Reinigung, Geisterrufen, Kraftaufbau, Kernritual, Opfer und Feier .

… mit klassischer Maibowle … auch wenn die Zeit knapp war, das musste sein 😉

Wir konnten uns ganz entspannt zurück lehnen und zuschauen.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung