Depressionen?!

In dieser Zeit, steigen die Zahlen der depressiven Erkrankungen stark an, lese ich immer wieder. Mich wundert das gar nicht. Die chaotischen Regelungen und Beschäftigung mit den eigenen Begrenzungen, kann einen schon ziemlich fertig machen.
Das schöne ist, dagegen kann man etwas tun. Ich denke sogar, das die Behandlung von Depressionen und Ängsten ein enorm wichtiger Anteil, der Corona Maßnahmen sein sollte.

In einer Corona Selbsthilfe Gruppe habe ich letztens zu hören bekommen; “… das ist toll , das du allem etwas positives abgewinnen kannst …“
Erst wollte ich schreiben; „… das war auch harte Arbeit“, aber das stimmt nicht, der Weg war leicht, im Gegensatz zu den Depressionen davor.


Ich bin kein geborener Sonnenschein, auch wenns jetzt vielleicht so aussieht, im Gegenteil. Meine Kindheit habe ich oft als trübe wahrgenommen und in der Pubertät, wäre ich wohl eher ein Emo (Emotional) geworden, wenn´s das damals schon gegeben und ich mich getraut hätte.
Im Erwachsenenalter habe ich lange funktioniert, bis mit knapp über 30 Jahren, die Depression kam. Ja, ich weiß wovon ich spreche; ich hatte mehrere Jahre schwere Depressionen bis hin, zum nicht erfolgreichen Suizid. Danach folgte ein Aufenthalt in der Psychiatrie und einige Jahre Therapie. Und das war gut so…


Im Nachhinein, bin ich sehr dankbar für diese Erfahrung. Denn nur so, konnte ich mich dahin entwickeln, wo ich heute stehe. Und hier gefällt es mir sehr gut…. ? Und das hat nichts damit zu tun, das ich irgendwelche Pillen nehme oder die Welt nur durch eine rosarote Brille sehe. Nein, überhaupt nicht, es gibt genug Mist hier, aber den kann man oft als Dünger für was gutes nutzten…


Oh, jetzt wundert ihr euch vielleicht, warum ich bei FB die vielen Texte zur Depression nicht teilen, wenn ich doch diese Erfahrung gemacht habe.
Genau deshalb! So einen Text hätte ich in meiner depressiven Phase ignoriert. Da hilft keine offene Tür mehr und mit der Freundin reden, die dann sagt: „Ist doch alles nicht so schlimm, … geht doch mal wieder raus …, du muss dich motivieren”
Nein, das hilft nicht wirklich, im Gegenteil. Macht euch da keine Illusionen. Depression ist eine „Krankheit“ und muss fachgerecht behandelt werden!
Wobei ich den Begriff Krankheit nicht mehr mag, heutzutage wird ja auch von eher von einer „Störung“ gesprochen und genau das ist es auch; eine Störung in unserm Seelenplan/System.
So wie wir funktioniert haben, läuft es einfach nicht, so geht es nicht mehr weiter. Im Prinzip ist die Depression, ein Selbstheilungsversuch der Psyche: Rückzug ins innere, raus aus der Situation, ….

Nur wohin? Und was kommt dann?
Da kann ein Aufenthalt in der Klinik/Reha und anschießende Psychotherapie hilfreich sein.
Und dann bist du hoffentlich „nicht mehr die Alte“, sondern lebst dein Leben so, wie du es willst.
So gesehen kann eine Depression der Anfang von einem glücklicheren Leben sein.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung